Carpe Vocem

A-cappella-Projektchor

Carpe Vocem
 

CARPE VOCEM wird von einem sehr erfahrenen Team geleitet, das schon viele Jahre erfolgreich und vertrauensvoll zusammen arbeitet. Wir stellen uns in jedem Jahr und in jedem Projekt gerne einer neuen Herausforderung.

Sonja Fahrbach - Chorleitung

Sonja

Dem Gesang ist Sonja praktisch schon immer verbunden... Das älteste Zeugnis dafür ist ein Tonband, auf dem Sonja im Alter von 3 Jahren mit ihren Eltern um die Wette singt.
Neben dem klassischen Grundschulinstrument Blockflöte lernte sie später Kirchenorgel (bei Wolfgang Simböck, Braunau und Dr. Leopold Wittmann, München) und Cello.

Nach Kinder-, Jugend- und Kirchenchor entdeckte Sonja 1997 den Projektchor "Internationale Chorakademie" (damals noch "Österreichische Chorwoche") von Prof. Dr. Bodo Bischoff (Berlin), an dem sie anfangs als Sängerin und seit 2000 auch als Registerführerin bis einschließlich 2014 teilnahm. Hier erlebte sie den Wert von guter chorischer Stimmbildung an ihrer eigenen Stimme und lernte ein umfangreiches Repertoire für a-cappella-Chöre kennen.

Nach vielen Jahren als Chorsängerin - damals noch im Alt - packte sie 2002 der Ehrgeiz, auch selbst Chöre leiten zu können. Sie absolvierte entsprechende berufsbegleitende Fortbildungen an den Bundesakademien in Trossingen (Chorleiter C, 2002 - 2004) und Wolfenbüttel (Chorleiter B, 2006 - 2008).

Durch den Gesangsunterricht der Chorleiter-B-Ausbildung inspiriert lässt Sonja seit 2008 ihre Sopranstimme bei Prof. Marilyn Schmiege (München) ausbilden.

In ihren Chorleitungsfähigkeiten bildet sie sich intensiv und regelmäßig weiter. So nahm sie zuletzt

Durch Schwerpunktkurse an der Musikakademie in Marktoberdorf erweitert sie ihre Repertoire-Kenntnisse:

Zusammen mit Helmut Seitz leitet Sonja seit 2002 den gemischten Chor fEinklang München e.V.. Darüber hinaus betreut sie seit vielen Jahren verschiedene Chorensembles stimmbildnerisch und unterstützt diese bei der Probenarbeit.



Stimmbildner

Die StimmbildnerInnen sind - neben ihrer Arbeit in der Einzel-Stimmbildung - intensiv in die Proben- und Chorarbeit eingebunden. Sie übernehmen einen Teil der chorischen Stimmbildung und halten Register- und Teilchorproben. Dadurch ist eine sehr umfassende stimmbildnerische Betreuung aller SängerInnen gewährleistet.
Die Arbeit der StimmbildnerInnen verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und berücksichtigt die enge Wechselwirkung zwischen Körperhaltung, Atmung und Klanggebung.
Nachfolgend stellen sich unsere Stimmbildner vor:

Silke Warwitz - Stimmbildnerin

Silke

Ich bin in Detmold/NRW geboren und bekam dort meinen ersten privaten Gesangsunterricht. Daneben war ich einige Jahre Mitglied einer Dance-Company.
Mein Gesangsstudium absolvierte ich an der Hochschule Mozarteum in Salzburg, welches ich mit Erfolg als Opersängerin mit Lehrbefähigung abschloss.
Neben der Opernliteratur aus diversen Opernprojekten umfasst meine Tätigkeit als Sängerin seitdem Repertoire verschiedenster musikalischer Stile wie Operette, Kirchenmusik, Musical und Jazz.

Seit 2004 bin ich vermehrt als Gesangslehrerin tätig, inzwischen habe ich mein eigenes Studio für Gesang & Kinesiologie in Rosenheim.
Zudem arbeite ich regelmäßig als Stimmbildnerin für verschiedene Chöre.

Im Rahmen meines Unterrichts verwende ich neben der traditionellen Gesangstechnik teilweise Mittel der Kinesiologie.
Diese ganzheitliche Methode integriere ich sowohl in den Bereich der Gesangstechnik und der Körperkontrolle als auch in die Vorbereitung der Auftrittssituation.

Vor einigen Jahren wurde ich Mitglied beim Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen.
Ich hielt Seminare und Vorträge in Innsbruck (Universität Mozarteum), Mainz (BDG-Jahreskongress 2013), München (Voice Conference Munich).

Seit über 10 Jahren lebe ich mit meinem Mann und meinen beiden Söhnen in Rosenheim.


Manuel Warwitz - Stimmbildner

Manuel

Foto: Markus Amon

Geboren in Salzburg ließ sich Manuel Warwitz (Tenor) am Mozarteum Salzburg zum Gesangs- und Geigenlehrer ausbilden. Danach studierte er Lied und Oratorium bei Prof.Walter Berry an der Wiener HS.

Sein breites Repertoire umfasst Oratorien (Bach, Händel, Haydn, Mozart, Mendelssohn), das deutsche Lied mit Schwerpunkt Franz Schubert, aber auch die Bereiche der Operette, Musical, des Jazz und Schlager der 20er und 30er Jahre.
Er wirkte in diversen Operproduktionen mit wie in J.Haydns "L´Infedelta delusa" , "Philemon und Baucis, in "Pollicino" von H.W.Henze im "Mahagoni Songspiel" von Weill/Brecht, und er sang den Hans Scholl in "Weiße Rose" von Udo Zimmermann.
Im Jahr 2010 sang er die Titelrolle bei der Uraufführung von Christoph Reiserers "Die Nacht des Brokers" in der Münchener Muffathalle.

Manuel Warwitz sang und singt mit Ensembles wie der "Musica Fiata", dem Hassler Consort, den Münchner "Singphonikern", der Neuen Hofkapelle München, der Schützakademie Dresden, mit Dirigenten wie Howard Arman, Andrew Parrott, Anthony Rooley, u.a. bei der Styriate Graz, den Tagen Alter Musik Innsbruck und anderen europäischen Festivals.

Neuerdings verbindet ihn eine häufige Zusammenarbeit mit dem Ensemble "Les cornets noirs", mit dem er u.a.2009 beim Festival "Musique du Haut Jura" einen Soloabend gestaltete.
Seit 2011 singt er regelmäßig in der solistisch besetzten Renaissancegruppe des Collegium Vocale Gent mit Ph. Herreweghe.
2012 trat er mit dem Balthasar-Neumann-Chor und als Solist unter der Leitung von Th.Hengelbrock bei Monteverdis "Orfeo" auf, seither besteht eine regelmäßige Zusammenarbeit mit diesem Ensemble. 2013 wirkte er erstmals bei mehreren Projekten von Cantus Cölln/K.Junghänel mit.

Manuel Warwitz ist seit 2003 Mitglied der Vokalgruppe Singer Pur, mit der er in den Jahren 2005, 2007 und 2011 jeweils einen "Echo-Klassik" verliehen bekam und in der ganzen Welt konzertiert.

Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Rosenheim/Bayern.


Nico Brazda - Stimmbildner

Nico Brazda (Bariton) ist diplomierter Gesangspädagoge und Sänger und studierte an der Universität Potsdam. 1996 schloss sich ein Studium an der "Crane School of Music" in Potsdam, New York (USA) an.

Als Sänger sieht sich Nico Brazda vor allem in der Alten Musik beheimatet (Monteverdi, Schütz, Händel, Bach). Die Sololiteratur der englischen Renaissance (John Dowland u.a. …) sowie das romantische Liedgut von Schumann, Schubert, Wolf, Fauré, Reger, Mahler u.a. gehören ebenso zu seinem Konzertrepertoire.

Als Chorsänger wird Nico Brazda insbesondere im Berliner Raum (Deutsches Theater, Berliner Ensemble, Komische Oper Berlin) aber auch deutschland- und europaweit (Festspielhaus Baden-Baden, Goethe-Theater Bad Lauchstädt, Markgräfliches Opernhaus Bayreuth, Liceu Barcelona) engagiert. Nico Brazda ist seit mehreren Jahren freier Sänger beim Rundfunkchor Berlin sowie Mitglied des Vocalconsort Berlin.

Seit 1999 studiert Nico Brazda bei Frau Karin Mitzscherling in Dresden. In Meisterkursen mit der "Lautten Compangnay" Berlin, mit Frau Anna Reynolds und vor einigen Jahren mit Frau Prof. Jutta Schlegel (UdK Berlin) erweiterte er sein gesangliches und interpretatorisches Können.

Im Jahr 2007 gründete er gemeinsam mit drei weiteren Freunden das Berliner Männerquartett "Die Bogarts". Zahlreiche Engagements führen das Quartett an viele verschiedene Kulturorte in ganz Deutschland sowie in die Schweiz und nach Österreich.

Seit 2003 arbeitet Nico Brazda auch als Gesangscoach und Stimmbildner erfolgreich mit mehreren Chören in Berlin und Brandenburg. Für die Internationale Chorakademie unter der Leitung Prof. Dr. Bodo Bischoff war Nico Brazda von 2008 bis 2014 tätig. Hier begann auch die Zusammenarbeit mit Sonja Fahrbach und Anja Menzel aus der sich das Projekt Carpe Vocem entwickeln konnte.

Aktuell begleitet er den Berliner "Madrigalchor Charlottenburg" unter der Leitung von Hanno Siepann und die "Junge Kantorei" am ev. Gymnasium Hermannswerder in Potsdam unter der Leitung von Matthias Salge. Der RIAS Kammerchor übernahm für diesen Chor eine Patenschaft für das Schuljahr 2015/16, die in einem gemeinsamen Konzert mit einer Uraufführung für beide Chöre in Potsdam gipfelte.

Der Schwerpunkt der Gesangspädagogischen Arbeit von Nico Brazda liegt in der Entwicklung der Gesangsstimme einer/s jeden Sängerin/Sängers hin zu einer natürlichen Stimmbehandlung, die einen eigenen persönlichen Klang entfalten kann. Dabei ist es für ihn wichtig, die Stimme gesund und leicht zu führen, so dass ein hoher Verschmelzungsgrad mit anderen Stimmen im Chorgesang ermöglicht wird. Dabei spielen vor allem körperliche Aspekte der Atemführung, ganzheitliche Erfahrungen sowie der offene klare Atemraum zum Produzieren eines Tones mit der eigenen Stimme eine wichtige Rolle. Die unterschiedlichen Ansätze in den verschiedenen Atemtypen (Solar/Lunar) und die Atemlehre nach Ilse Middendorfs "Der erfahrbare Atem" sind neben anderen wichtige Bausteine seiner Methode.



Anja Menzel - Organisation

Anja

Anja ist der Chormusik schon seit ihrer Kindheit verbunden; sie sang immer und mit großer Freude in verschiedenen Chören (Kinderchor, Schulchor, Jugendchor, Projektchöre, Schallplattenchor Berlin, … zuletzt Ensemble UNISONO Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Bodo Bischoff und fEinklang München unter der Leitung von Sonja Fahrbach und Helmut Seitz).

Über diesen Kontakt kam sie zur "Internationalen Chorakademie", an der sie seit 2010 als Sängerin teilnahm und für die sie in den Jahren 2011 bis 2014 vollumfänglich die Verantwortung für die Organisation innehatte. Dazu gehörten u.a. die Ausschreibung und Bewerbung, die Budgetierung und Abrechnung und das Vertragsmanagement.

Seit kurzem hat sie die Möglichkeit ergriffen, aus ihren Hobbies Musik und Organisation ihren Beruf zu machen. Sie organisiert das Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks.